Homepage von Helgard und Dieter Kuhn  

 

Nach der Schwedenreise war erst mal wieder die nähere Heimat angesagt.

Im 500. Jahr der Reformation waren wir mit unserem Großneffen Sascha in Wittenberg auf Luthers Spuren.

 

 

 

 

Dieters Vater wäre in diesem Jahr 100 geworden. Aus diesem Anlass haben wir in einem netten Lokal ausgiebig gespeist und natürlich auch getrunken. Helgard hat übrigens die gleichen Köstlichkeiten gegessen und passte danach nicht mehr auf das Foto.

 

 

 

 

 

Um die Kalorien abzubauen, mussten wir uns dann wieder ordentlich bewegen. Deshalb haben wir an der Rappbodetalsperre die weltweit längste Seilhängebrücke ihrer Art (483 m) schwankend überquert. Für diesen Mut gönnten wir uns danach Kaffee und Kuchen.
Diese tollkühnen Flüge haben wir dann doch lieber anderen mutigen Menschen überlassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angesteckt vom Mut der "Brückenflieger" bändigt Dieter mal wieder ein kleines Monster, während Helgard auf einer Wanderung entlang der Saale lieber etwas Abstand zu den Schwänen hält.

 

 

 

 

Dann zog es uns doch wieder in die Ferne. Erster Halt in Richtung Tschechien war Pilsen. Links im Bild ist der schöne Marktplatz zu sehen. In der Mitte steht Helgard vor einem "Biermotorrad" in der Brauerei und rechts begutachtet Dieter diverse Kunst.
Weiter ging's nach Budweis, wo wir 2 erlebnisreiche Tage verbrachten.

 

 

 

 

 

Ein besonderes Ereignis waren die Besichtigung der Brauerei und natürlich Knedli und Bier.
Ganz in der Nähe von Budweis steht das Romantische Schloss Hluboká (Frauenberg), das wahrscheinlich am häufigsten besuchte Denkmal Südböhmens.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beindruckend war Český Krumlov, deren historische Altstadt als Kulturdenkmal auf der Liste des UNESCO-Welterbes geführt wird.
Dann waren wir wieder in Deutschland, genauer im Bayerischen Wald, wo wir in Bodenmais und Umgebung ein paar schöne, wanderintensive Tage verlebt haben.

 

Nachdem wir die schwedische Glaskunst bewundert hatten, mussten wir natürlich das Glasland im Bayerischen Wald begutachten
Die Glasinstallationen waren selbst im Regen beeindruckend.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück aus dem Bayern, schließen wir uns Karl Schmölzer an:

Ein Bayer ist eine Idealkombination von preußischem Charme und österreichischer Präzision.